Schlagwort: Bildung

Empfehlenswerte Bildungsblogs, Seiten und mehr 2019

Der Bildungsmarkt ist voll von Blogs, Newslettern und Twitteraccounts. Gar nicht so leicht den Überblick zu behalten oder gar herauszufiltern, was momentan rund um digitale Medien interessant ist, welche Studie neu und lesenswert, welche politischen Ideen kritisiert werden und welche didaktischen und methodischen Trends aktuell kursieren.

Tools zum Filtern werden immer wichtiger

Selbstverständlich helfen mittlerweile Tools dabei, Inhalte zu filtern und zu sortieren. Bereits als lesenswert Empfundenes kann so einfach zusammengestellt werden bzw. beim kuratieren (zb. über RSS Leser wie Feedly) unterstützen. Das Führen von Hashtaglisten filtert ebenso Inhalte vor. Pinnwände, wie Padlet, schaffen Übersicht.

Die Art der Seiten, auf denen sich die Inhalte verbergen, ist variantenreicher geworden. Manchmal sind es Blogs. Manchmal Suchportale oder einfach Methodenkoffer. Viele Angebote gehen mittlerweile ineinander über.

Die großen Player und die Spezifischen Seiten

Seit Langem gibt es auch die “großen Player” in der Bildung, an deren Newsletter man kaum vorbeikommt. Sie informieren über aktuelle Veranstaltungen, Calls oder allgemeine Neuigkeiten. Hier zu nennen sind die Seiten und Portale, die bereits lange auf dem Bildungsmarkt agieren, wie der deutsche Bildungsserver, die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb.de), eTeaching.org, Checkpoint Elearning und viele andere.

Zu Ihnen gesellen sich aber ohne weiteres interessante, sich stärker spezifizierende Seiten. Zum Beispiel speziell auf digitale Bildung ausgerichtet, wie das Netzwerk digitale Bildung. Seiten die sich mit OER (Open Educational Resources) beschäftigen sind aktuell auch stark im Kommen, wie beispielsweise OERinfo oder OERhörnchen.

Die Anzahl steigt

Hinzukommen zahlreiche Seiten, Blogs und Twitteraccounts von Verlagen, Ministerien, Hochschulen, Netzwerken und Vereinen. Die Anzahl steigt stetig. Das ist natürlich für die Bildung im Allgemeinen als positiv anzusehen, da der Themenbereich auf diese Weise viel Aufmerksamkeit bekommt. Für den Einzelnen bleibt die Fülle an Möglichkeiten aber oft ein Fragezeichen: was möchte ich mir ansehen, was interessiert mich und wo finde ich es (mal abgesehen von weiteren Fragestellungen: ist die Seite qualitativ hochwertig, gut recherchiert, Quellen angegeben etc.).

Unsere aktuellen Empfehlungen

Wir haben dieses Jahr auch bereits ein paar „Lieblingsseiten“ bzw. im Netz aktive Bildungsakteure gefunden. Die wollen wir euch hier empfehlen:

  • Die Bildungspunks, die in unterschiedlichen Formaten über Lehren, Lernen und das Leben schreiben, twittern oder brunchen (s. Veranstaltungen).
  • Das eBildungslabor von Nele Hirsch, hier bekommt man viele Ideen zur Nutzung von Tools im Bildungsbereich. Sie bietet neben ihrem Blog auch einen Newsletter und einen Twitteraccount an.
  • Wem sollte man noch auf Twitter folgen? @anjalorenz, @sandra_schoen oder @shofhues. Und natürlich vielen vielen Anderen, die sich gar nicht alle auflisten lassen 🙂

Erfolgreicher Kick-Off von #WasMitBildung

München, Donnerstag 18.03.2019. Von Mitarbeitern bei großen Bildungs-Anbietern, Freelancern, wissenschaftlichen Mitarbeitern, Personen aus der (Bildungs-)Forschung bis hin zu Angestellten von Behörden – aus ganz unterschiedlichen Bereichen kamen die Teilnehmer zum Kick-Off von #WasMitBildung ins Münchner Werksviertel in das Café Guatemuc (ECKhaus | Atelierstraße 1, 81671 München). Pädagogen freie Trainer, ITler. Interessante Leute aus spannenden Arbeitsfeldern nutzten den Abend zum Netzwerken. In offener Stammtischatmosphäre entstanden bald die ersten Gespräche.

Dekoration im Guatemuc
(Bild: Sandra N.)

Nach anfänglichem „fachlichen Beschnuppern“ („…und was machst du so?“) wurden inhaltliche Themen diskutiert, wie z. B. die Halbwertszeit von portionierten Learningnuggets, Erstellung von E-learning Inhalten oder warum verschiedene Lernphilosophien gleichberechtigt sein können und nicht als gegensätzlich betrachtet werden sollten.

Jede/r hatte die Möglichkeit, eigene Positionen oder Fragestellungen mit einzubringen und über das zu sprechen, was ihn oder sie gerade beschäftigt. Und diese Chance wurde mehr als genutzt!

Wie geht es weiter?

Digital: Die Konkretisierung der Themen geht weiter. Wir haben ein gemeinsames Padlet eingerichtet, auf dem die beiden Bereiche „ich biete“ und „ich suche“ zur Verfügung stehen. Alle sind herzlich eingeladen, ihre Ideen, Wünsche, Anregungen dort festzuhalten. Zu finden ist es unter folgendem Link (Passwort: „Bildung“). Wir sind schon sehr gespannt auf die Beiträge!

Analog: Da das Format gut ankam, wollen wir es nochmal nutzen. Auch, da wir bei so vielen interessanten Gesprächen, kaum die Wünsche aufnehmen konnten. Wir treffen uns deshalb noch ein paar Mal in diesem “Stammtisch”- Setting, um uns besser kennen zu lernen und daraufhin die Themen zu identifizieren, die uns bewegen. Möglich wären später beispielweise (Kurz-)Vorträge, Best-Practice Sharing, Diskussionsrunden, etc. Wir werden sehen! Das nächste Meetup steht unter den Veranstaltungen.

Ein erstes Fazit?

Inhaltlich haben wir nicht zu stark durchgeplant. Nach einer kurzen Begrüßung mit offiziellem Startschuss war es uns ein Anliegen, die Dynamik selbst entstehen zu lassen. Damit sind wir sehr zufrieden. Angekündigt haben wir das Meetup von 18.30 bis 19.30 Uhr. Die letzten verabschiedeten sich gegen 23.00 Uhr!

Aus unserer Sicht ein voller Erfolg, denn es gab bereits eine Menge Themen zu diskutieren. Künftig wird unsere Zeitplanung vermutlich von vornherein länger. In diesem Sinne: stay tuned! Das nächste Meetup kommt bald 😉

Wir von #WasMitBildung bedanken uns bei allen, die dabei waren!