Methode Lego spielen – Der Dino setzt auf das Kind im Erwachsenen.

Eine Selbsterfahrung mit Lego® Serious Play®

Ein anderes Meetup in München, Mittwoch 27.02.2019. Den Legokonzern gedanklich mit Innovation in Verbindung zu bringen, funktioniert genauso gut, wie mit der Deutschen Bahn. Ein Dinosaurier unter den Spielwarenherstellern. Beständigkeit in Reinform. Gefühlt gibt es Lego seit der Steinzeit und seit dem hat sich auch nichts geändert. Letztendlich geht es immer wieder ums Gleiche: Spielsteine in allen Farben und Formen, die in jeder denkbaren Variante verbaut werden können. So kann man sich täuschen.

Wohl jeder, der an diesem Abend am LEGO® SERIOUS PLAY® Munich teilnahm, hatte irgendeine Kindheitserfahrung im biografischen Gepäck. Mit einem kleinen Starterpaket ausgestattet, ging es dann auch schon an die ersten Aufgaben. Lego ® Serious Play ® ist ein moderierter Prozess, bei dem mit den Händen gedacht wird. Dabei wird auf die Spielsteine als bekanntes Werkzeug gesetzt. So werden mehrere aufeinander aufbauende Herausforderungen kreativ umgesetzt. Dies funktioniert erstaunlich gut, um Fragestellungen aus dem Business-Kontext zu bearbeiten.

„The LEGO® SERIOUS PLAY® methodology is an innovative process designed to enhance innovation and business performance. Based on research which shows that this kind of hands-on, minds-on learning produces a deeper, more meaningful understanding of the world and its possibilities, the LEGO® SERIOUS PLAY® methodology deepens the reflection process and supports an effective dialogue – for everyone in the organization.
The LEGO® SERIOUS PLAY® methodology is an innovative, experimental process designed to enhance innovation and business performance.“

Lego, 2019, https://www.lego.com/en-us/seriousplay

Ein Meetup in München Ende Februar 2019

Die Dramaturgie des Meetups LEGO® SERIOUS PLAY® Munich war Didaktik par excellence. Von ersten einfachen bebilderten Nachbau-Übungen bis hin zum eigenständig kreativen Bauen. So stieg die Komplexität und damit der Anspruch an die Teilnehmer kontinuierlich an. Der pädagogische Mehrwert lässt sich ganz einfach resümieren. Die Methode erschließt sich in der Retrospektive. Sie entfaltet ihre Wirkkraft schrittweise. Dabei liegen die Vorteile klar auf der Hand. Es ist relativ unkompliziert und kann überall durchgeführt werden, ohne besondere Anforderungen an die Örtlichkeit. Jeder Teilnehmer ist aktiv mit eingebunden. Wichtig ist allerdings, dass eine kompetente Anleitung den Prozess moderiert. Denn es sind nicht nur methodisch-didaktische Kompetenzen erforderlich, sondern auch ein Händchen für die Gruppendynamik.

Die Offenheit der Teilnehmer scheint eine wesentliche Grundvoraussetzung. Es braucht die Bereitschaft, sich drauf einzulassen. So kann auch ein grauer Stein einen Elefanten darstellen. Mit ein bisschen Fantasie gelingt das aber ganz gut und macht Spaß. Und ganz nebenbei können auf diese Art wirklich komplexe Themen bearbeitet werden. Egal ob im Team oder alleine.

Fazit: coole Sache. Unbedingt das Meetup LEGO® SERIOUS PLAY® Munich ausprobieren, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.